• Klasse 1b mit Tüllemann

          • Abzeichen für vorbildliches Verhalten

            Voller Stolz zeigen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1b ihr Tüllemann-Abzeichen. Dieses bekamen alle Kinder letzten Dienstag für das vorbildliche Einhalten der Klassenregeln. Tüllemann ist ein Hund und eines der Klassentiere der 1b. Die Klassenregeln wurden gemeinsam mit der Klasse erarbeitet. So zum Beispiel die Einhaltung von Gesprächsregeln, die Ordnung am Platz und der Garderobe sowie das ruhige Verhalten während des Unterrichts als auch im Schulgebäude.Das habt ihr gut gemacht! Weiter so!

          • Schulfrühstückspremiere

          • Der krönende Abschluss des Schuljahres war das große Schulfrühstück!

            Am letzten Schultag saßen alle Schüler und Schülerinnen der Klassen 3 bis 10 und der Vorbereitungsklasse gemeinsam im Schulhof und ließen sich Brötchen, Brezeln, Obst und Cornflakes schmecken.

            Federführend bei der Organisation dieses tollen Events waren Frau Frischmann und Frau Hoffmann- tatkräftige Unterstützung bekamen sie von unserem engagierten Mensateam, zahlreichen Schülern, Schülerinnen, Lehrern und Lehrerinnen.

            Ein herzliches Dankeschön an alle helfenden Hände!

          • Endlich wieder Bundesjugendspiele

          • FHGler messen sich im Laufen - Werfen - Springen

            In der vorletzten Schulwoche vor den Ferien waren Bundesjugendspiele. Die gesamte Schule war da um teilzunehmen. Es gab die Disziplinen: Weitwurf, Weitsprung und Sprint. Die Klassen, die gerade nicht dran waren, spielten auf dem Spielplatz oder nahmen mit der Klasse an etwas Organisiertem teil, wie zum Beispiel die 4. Klasse, die  Brennball spielte. Eine andere Klasse machte Aufgaben an Stationen. Die Disziplinen waren aufregend und vielen hat der Sprint am meisten gefallen. Das Ganze fand auf dem Sportplatz neben der Schule statt. Besonders gefallen hat es uns, den ganzen Tag drausen zu sein. 

            Maya, Klasse 4

          • Als Dankeschön zum Bowlingspielen

          • Rund 100 FHG-Lernende verteilt auf 18 Bahnen

            Am Montag, 25. Juli, begab sich ein ganzer Tross mit Kindern und Jugendlichen der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule auf einen Spaziergang entlang der Echaz in Richtung der Reutlinger Innenstadt. Das Ziel waren 18 Bahnen des Bowling-Centers, die drei Stunden für sie allein reserviert waren. Diesen Ausflug hatten sich die rund 100 Lernenden auch mehr als verdient, schließlich sorgten sie mit ihrem Engagement zuletzt bei gleich zwei Schulveranstaltungen für einen würdigen Rahmen.

            Bei der Abschlussfeier der Klassen 9a, 10a und 10b am 14. Juli in der Julius-Kemmlerhalle zeigten die Klassenstufen 5 und 6 zum Auftakt der Veranstaltung mit einer eindrucksvollen Darbietung ihr Können an den Cajóns und beim Singen im Chor. Hierfür studierten sie sogar extra eine dem Anlass entsprechende Abwandlung des FHG-Lieds ein. Zudem sorgten an diesem Abend sieben Mädchen der Klassenstufe 8 – namentlich Malia und Kristina (beide Klasse 8a) sowie Kim, Katerina, Fatime, Madleen und Havin aus der 8b – bis zum Ende der Veranstaltung bei Einbruch der Dunkelheit gekonnt für die Bewirtung der zahlreichen Gäste. Nicht einmal eine Woche später, am 19. Juli, legte der Unterstufenchor dann bei der Willkommensfeier der Klassen 5a und 5b des Schuljahres 2022/23 einen zweiten fulminanten Auftritt hin.

            Gründe gab es also genug für die sieben betreuenden Lehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern einmal für die vielen zusätzlichen Stunden im Sinne der FHG-Schulgemeinschaft zu danken! Anhand der ausgelassenen Stimmung während des Ausflugs zeigte sich, dass den Lernenden diese „Dankeschön“ sehr gefiel! Die FHG schließt sich an dieser Stelle gerne dem „Danke sagen“ an und möchte auch nochmals den nicht alltäglichen Einsatz innerhalb ihrer Schülerschaft ausdrücklich lobend hervorheben.

          • Die alten Ägypter ...

          • ... und die 5b

            Am letzten Freitag machte die Klasse 5b einen Ausflug nach Tübingen. Da in Geschichte das Thema "Ägypten" behandelt wurde, ging die Klasse zuerst in das Museum der Eberhard Karls Universität. Hier konnte dank der Spende des Fördervereins eine Führung durch die ägyptische Ausstellung gebucht werden. Es war sehr spannend die Dinge, die man bisher nur aus dem Buch kannte, teilweise in echt anschauen zu können. Und wenn man Zusammenhänge von einer Ägyptologin erklärt bekommt, ist das natürlich prima. Nach einem Bummel durch Tübingen mit Halt an einer Eisdiele, machte die Klasse ein Picknick am Bach Steinlach. Bei den hohen Temperaturen nutzten fast alle die Gelegenheit, sich darin abzukühlen, bevor der Zug alle wieder nach Betzingen brachte.

            (c) 5b

          • bike & run

          • Laufen und Radfahren rund um unser Schulgelände

            Die Sportfachschaft hat sich einen besonderen Wettbewerb für den Dienstag, 26. Juli 2022 überlegt:

            Bike & Run bedeutet eine möglichst geschickte und schlaue Gruppenbildung in der Klasse, damit am Ende die Klasse und nicht der Einzelne einen Erfolg hat.

            Unterwegs auf der ca. 650m langen Runde kann man sich so oft abwechseln wie man will: einmal fährt der eine Rad, mal der andere. Gute Läufer gilt es in der Klasse aufzuteilen, damit Schwächere mehr radeln können, denn nicht jeder hat ein Rad. In einer 3er-Gruppe beispielsweise gibt es nur ein Fahrrad. Die Fahrräder werden für das jeweilige Team von den Schüler*innen mitgebracht.

            Gleiches gilt für die Roll & Run-Veranstaltung der Grundschule. Hier werden statt Fahrrädern jedoch Scooter/Roller genutzt. Die Roller/Scooter werden von den Schüler*innen für das jeweilige Team mitgebracht.

            Gestartet wird mit der Grundschule. Jede Gruppe wird nach festgelegten Zeiten mit einem Vorsatz von 10-15 Sekunden auf die Strecke entlassen. Für jede absolvierte Runde auf unserem Schulgelände bekommen die Gruppen eine Markierung (Armbändchen). Wenn sie die nötige Anzahl an Bändern erhalten haben, dürfen sie ins Ziel einlaufen und die Zeit wird gestoppt.

            Jede Schulklasse wird von der Klassenlehrkraft (gerne mit Unterstützung der Sportlehrer*innen) in Gruppen zu je 2-4 Schüler*innen eingeteilt. Je nach Gruppenstärke sind unterschiedlich viele Fahrräder zugelassen:

                        2-3 Schüler*innen:                 1 Fahrrad/Roller

                        4 Schüler*innen:                     2 Fahrräder/Roller

             

            Ziel ist es, die Gruppen so zusammenzustellen, dass in jeder Gruppe gute Läufer vertreten sind, da in jeder Gruppe nur maximal die Hälfte auf einem Fahrrad fahren darf.

            Regeln

            • Gruppe bleibt auf der Strecke immer zusammen
            • Fahrrad bzw. Fahrräder dürfen innerhalb der Gruppe auf der Strecke gewechselt werden
            • Fahrräder müssen immer voll besetzt sein/Helme sind PFLICHT

            (auch für Roller)

            • Keine Abkürzungen
            • Jedes Team darf einen Teamnamen und ein „Trikot“ selber wählen

            Veranstaltungsort

            Sportgelände der FHG und Hallenbad Vorplatz.

             

            Eure Sportfachschaft

          • Ausflug nach Tübingen

          • Auf den Spuren der Ägypter

            Zum Ende des Schuljahres machte die Klasse 5b einen Ausflug nach Tübingen. Da in Geschichte das Thema "Ägypten" behandelt wurde, ging die Klasse zuerst in das Museum der Eberhard Karls Universität. Hier konnte dank der Spende des Fördervereins eine Führung durch die ägyptische Ausstellung gebucht werden. Es war sehr spannend die Dinge, die man bisher nur aus dem Buch kannte, teilweise in echt anschauen zu können. Und wenn man Zusammenhänge von einer Ägyptologin erklärt bekommt, ist das natürlich prima. Nach einem Bummel durch Tübingen mit Halt an einer Eisdiele, machte die Klasse ein Picknick am Bach Steinlach. Bei den hohen Temperaturen nutzten fast alle die Gelegenheit, sich darin abzukühlen, bevor der Zug alle wieder nach Betzingen brachte.

          • Verabschiedung unserer Abschlussklassen

          • Realschulabschlussj erstmals an der FHG

            An unserer FHG konnten wir nun zum Ende des Schuljahres unsere Abschlussklassen in der Julius-Kemmler-Halle verabschieden. Erstmals wurden 17 Schüler*innen mit erfolgreichem Realschulabschluss verabschiedet. 14 Schüler*innen verlassen die FHG nach  Bestehen der Hauptschulabschlussprüfung. Außerdem beenden zahlreiche Schüler*innen die Schulzeit an der FHG im E-Niveau (erweiterten Niveau), die dann an die gymnasiale Oberstufe bzw. ein Gymnasium wechseln.

            Besondere Leistungen wurden mit besonderen Auszeichnungen versehen. So erhielten Michelle Tesch und Eray Gökcek einen Preis für den besten Abschluss und Nedime-Nur Korkut und Jamen Zreig für gute Leistungen ein Lob. Angelo Benner und Daniel Sopalovic wurden als beste Schüler im E-Niveau ausgezeichnet.

            Wir wünschen allen Abgängern für ihre Zukunft alles Gute!

          • 39 neue Gesichter in der Sekundarstufe

          • Aufnahmefeier Stufe 5

            Am Dienstag, 19. Juli, wurden nachmittags die Klassen 5a und 5b des Schuljahres 2022/23 an der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule eingeschult. Die vier Klassen der Stufen 5 und 6 präsentierten in der neuen Sporthalle, vor den Augen vieler Eltern, ein sehr sehen- und hörenswertes Programm. Den Auftakt stellte ein Klavierstück von Ioanna (Klasse 5a) dar, an welches sich Trommel- und Gesangsdarbietungen anschlossen. Anschließend führten Franziska, Katharina und Herry (alle 6b) gekonnt durch das bunte Programm, u.a. bestehend aus Gedichtvorträgen, Puppentheateraufführung und Bildershow. Am Ende der Veranstaltung wurden die Noch-Grundschulkinder einzeln auf die Bühne gebeten und mit persönlichen Willkommensbriefen offiziell in der Sekundarstufe begrüßt. Während die Neuen dann zur erstmaligen Inspektion ihres baldigen Klassenzimmers aufbrachen, wurden die Gäste mit Muffins und – angesichts der Hitzewelle – besonders mit Getränken versorgt.

            Die FHG bedankt sich bei den Stufen 5 und 6 für die Organisation und Durchführung der abwechslungsreichen Willkommensfeier und wünscht ihren 39 Neuzugängen ab September einen erfolgreichen Start an der Echaz.

          • Einschulungsfeier unserer zukünftigen Fünftklässler

          • Neue Schüler*innen werden in der Sporthalle begrüßt

            Unsere zukünftigen Fünktklässler werden am Dienstag, 19. Juli 2022 um 14.30 Uhr in der Sporthalle begrüßt. Es erwartet die neuen Schüler*innen der Sekundarstufe ein abwechslungsreiches Programm und erstes Kennenlernen mit ihren Lernberater*innen - trotz sommerlichen Temperaturen! Eltern sind selbstverständlich auch herzlich willkommen!

          • Berufsorientierung und Nachhaltigkeit

          • Bäckerei-Besuch mit zwei Anläufen: ein Bericht der 7a

            Die Form der Brezel (Schwäbische Legende):

            1477 wurde der Bäcker Frieder von Bad Urach wegen Veruntreuung zum Tod verurteilt. Der Uracher Graf Eberhard versprach ihm Begnadigung unter einer Bedingung: er musste innerhalb von drei Tagen ein Brot backen, durch das die Sonne dreimal durchscheinen muss. Inspiriert durch die verschlungenen Arme seiner Frau, formte er die „Brezel“.

            Anleitung:

            Als aller erstes wird der vorbereitete Teig mit den Händen durchgeknetet, dann auf eine Form gelegt und in gleich große Teile geteilt. Zunächst werden die einzelnen, gleich großen Teile (damit die Brezeln gleich groß werden) in eine Maschine gelegt, welche den Teig in Rollen dreht (diese Rollen erinnern an eine Rote Wurst). Die Teigrollen werden an den Enden ausgerollt, dass die Mitte dicker bleibt. Dann wird die entstandene „Teigschlange“ zu einem U gelegt, dass die dicke Stelle unten und die Enden parallel zueinander liegen. Im Anschluss nimmt man beide Enden und dreht sie in der Mitte zweimal umeinander, um die Endteile dann rechts und links an der dicken Stelle zu befestigen.

            Fakten Bio Bäckerei Berger:

            Die Bio Bäckerei Berger hat ca. 100 Mitarbeiter/innen, die in der Bäckerei und Backstube arbeiten. Dort arbeiten Konditor/in, Bäcker/innen und Verkäufer/innen. Zurzeit gibt es 12 Auszubildende, die den Job als Bäcker/in lernen. Man kann dort auch ein Praktikum machen, zurzeit gibt es zwei Praktikant/innen.

            Seit Anfang der 2000er ist die Bäckerei auf Bio umgestiegen, das heißt, dass sie seit diesem Zeitpunkt nur noch Körner von Bauern kaufen, die ihre Körner auf den Feldern nicht mehr spritzen. Das ist so zwar im Anbau teurer, aber besser für die Tiere und Menschen, da das Spritzen giftig ist.

            Die Bio Bäckerei Berger hat eine eigene Mühle, mit der sie ihr eigenes Mehl herstellen. Sie haben eine eigene Mühle damit man alles im Blick hat und nicht weiß, welche Insekten da rumfliegen oder welche Körner verwendet wurden, die nicht Bio sind. Die Bäckerei backt pro Tag ca. 3000 Brezeln unter der Woche. Am Wochenende backen sie sogar bis zu 6000 Brezeln.

            Im Keller der Bäckerei stehen acht große Silos, das sind große Behälter in denen das Mehl aufbewahrt wird - in vier davon wird Weißmehl und in den anderen vier Vollkornmehl aufbewahrt.

            Nachhaltigkeit:

            Viele fragen sich was mit dem Gebäck passiert, das am Ende des Tages in der Bäckerei übrigbleibt. Wird das alles weggeworfen? Nein, die Backwaren werden weiterverwendet, zum Beispiel um Semmelbrösel herzustellen oder sie werden verwendet und einem neuen Teig herzustellen. Aber zu aller erst muss man die Backwaren trennen: Vollkorn zu Vollkorn, Dinkel zu Dinkel und so weiter. Nachdem es aufgeteilt wurde, wird das Vollkorn zu Mehl gemacht, danach wird das Mehl mit Wasser aufgekocht und ins Gefrierfach gelegt. Nun kann man diesen Teig aus dem Gefrierfach nehmen, diesen ruhen lassen, einen neuen Teig herstellen und daraus neue Brezeln backen.

            Ausbildung als Bäcker:

            Für eine Ausbildung als Bäcker/in braucht man 3 Jahre. Man kann bis zu 2000 Euro verdienen. Für den Job als Bäcker/in benötigt man einen Hauptschulabschluss und sollte mindestens die Note 3 in Mathe haben. Zusätzlich ist handwerkliches Geschick von Vorteil. Als Bäcker/in muss man früh ausstehen, denn die Arbeitszeiten sind besonders: Start zwischen 2.00 und 5.00h. Warum das so ist? Weil die Brötchen und die Brote ja morgens zum Frühstück fertig sein sollen bzw. für den Tag eingekauft werden. Nachmittags hat man dann aber frei und kann den Tag mit schönen Dingen verbringen. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Arbeit als Bäcker/in hart ist, aber auch Spaß macht.

            Diari, Bea, Lea, Samira, Erisa, Ceylin, Alina, Leonie (Klasse 7a)

          • American-Football-Projekt mit echtem Starbesuch

          • Reutlinger Eagles auf Talentsuche an der FHG

            Im Juni 2022 bekamen die FHG-Schüler*innen im Rahmen des American-Football-Projekts der Klassen 8, 9 und 10 mit den SSV Reutlingen 05 Eagles nicht nur einen ersten Einblick in den amerikanischen Nationalsport durch erfahrene Coaches, sondern auch einen echten Football-Star zu sehen. Marcel Dabo, der gerade erst als jüngster Deutscher überhaupt von den Indianapolis Colts in der NFL (National Football League) unter Vertrag genommen wurde, kam an die Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule, um den Schüler*innen Fragen zum American Football, der NFL und seinem Werdegang zu beantworten. Das Interesse an Dabo war groß, denn nicht wenige Schüler*innen träumen von einer eigenen Karriere im Sport. Dabo, der auch Lehramtsstudent für Sport und Englisch in Tübingen ist, sprach offen und ehrlich über die Anforderungen an einen Profisportler und wie der Sport ihm in der Jugend half, fokussiert zu bleiben und an seinen Zielen festzuhalten. Die Schüler*innen waren sichtlich beeindruckt von Marcel Dabo und seiner spannenden Geschichte. Am Schluss ließen sie es sich daher nicht nehmen, noch Fotos mit dem NFL-Spieler zu machen und sich Autogramme geben zu lassen. Doch damit nicht genug! Nur zwei Wochen später fanden sich die FHG-Schüler*innen dann auf dem Spielfeld der Reutlinger Eagles an der Kreuzeiche wieder, um ihr Probetraining zu vervollständigen. Mit Helm und Schulterpolstern durfte unter anderem das Tackling geübt werden. Wer weiß, vielleicht kam die eine oder der andere auf den Geschmack und in Reutlingen wird es bald mehr als nur einen NFL-Star geben? Die Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule bedankt sich auf jeden Fall herzlich bei Marcel Dabo, der sich so viel Zeit für die Fragen der Schüler*innen genommen hat und natürlich auch bei den Coaches der SSV Reutlingen 05 Eagles, die den Schüler*innen American Football auf schweißtreibende, aber wunderbar lustige Art und Weise näherbrachten. Einen besonderen Dank auch an Herrn Wachsmuth, einer der vielen engagierten Sportlehrkräfte der FHG, der dieses Projekt erst ermöglichte!

          • Klassen 5a, 6a & 6b mit Pippi auf den sieben Meeren

          • Besuch des Naturtheaters Reutlingen

            Die Klassen 5a, 6a und 6b der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule machten sich am Mittwoch, 13. Juli, zu einem Spaziergang in Richtung Reutlinger Wasenwald auf. Bei herrlichem Sommerwetter erreichten die knapp siebzig Kinder und ihre sechs Lehrkräfte gegen 9:30 Uhr das Reutlinger Naturtheater. Als Belohnung für den kräftezehrenden Hinweg gab es eine willkommene Abkühlung: Ein leckeres Eis! Pünktlich um zehn Uhr begann dann die ausverkaufte Aufführung „Pippi auf den sieben Meeren“. Im Stück muss Pippi Langstrumpf, Heldin der schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, mit Hilfe ihres Äffchens Herr Nilsson und den Geschwistern Tommy und Annika ihren Vater, Kapitän Langstrumpf, aus einem Verlies befreien. In dieses Gefängnis wurde der kitzlige Schiffskapitän von den Piraten um Messer-Jule und Blut-Svente gesperrt, damit er ihnen das Versteck seines Goldschatzes preisgibt. Aber Pippi wäre nicht das stärkste Mädchen der Welt, wenn es sich von einer Gruppe gefährlicher Seeräuber abschrecken lassen würde. Die 90-minütige Vorstellung war bei dieser rasanten Handlung in Windeseile verflogen und am Ende war die Meinung der Betzinger Kinder zur kulturellen Veranstaltung einhellig: Ein sehr gelungener Ausflug!

            Die diesjährigen Wasenwaldfestspiele sind im Übrigen noch lange nicht zu Ende: Sowohl das beschrieben Kinderstück (bis 21.08.) als auch das Erwachsenenstück „Die Kirche bleibt im Dorf“ (bis 27.08.) werden noch einige Wochen aufgeführt.

          • Immer in Bewegung

          • Sieger*innen geehrt

            Nach den Pfingstferien startete bei uns an der Schule die Aktion „Immer in Bewegung“. Ziel dieser Aktion war, die Schülerinnen und Schüler mit viel Spaß zum Laufen zu bringen. Hierbei erlief jede Klasse für zwei Wochen im Sportunterricht zu einem Lied gemeinsam Runden. Die Runden jedes einzelnen Kindes der Klasse wurden gezählt und gesammelt notiert. Täglich wurden die Runden zusammengerechnet und aktualisiert, damit die Kinder immer auf dem aktuellen Stand waren.

            Zu Beginn dieser Aktion starteten wir ein Gewinnspiel, bei dem die Kinder einen Tipp abgeben konnten, wie viele Runden innerhalb der zwei Wochen mit der ganzen Schule geschafft würden. Die Kinder, die am Ende der erreichten Zahl am nächsten lagen, erhielten Preise. Die Preise des Gewinnspiels wurden vom Gewerbeverein Betzingen e.V. gesponsert. Ganz herzlichen Dank nochmals dafür an dieser Stelle!

            Insgesamt hat die FHG in den zwei Wochen 12172 Runden erlaufen. Jessy aus der Klasse 5a war mit ihrem Tipp von 12010 Runden am nächsten am Endergebnis und gewann den ersten Preis. Auch die zweiten Plätze (Luis, 6b und Madita, 1a) und die dritten Plätze (Tailer, Tom, Aylin, Prescious, Steven, David, Havin und Luka 5a; sowie Levin, 2b; Scott, 1b und Andrej, 4d) wurden mit einem Preis bei der Siegerehrung am 11.07. geehrt.

          • Ausflug nach Heilbronn zur Experimenta

          • Treffpunkt war um 7.30 Uhr am Reutlinger Hauptbahnhof. Der Zug fuhr pünktlich um 7.43 Uhr los. Nach ca. 1,5 h kamen wir in Heilbronn an und sind dann zu Fuß weiter Richtung Experimenta.

            Herr Berron holte kurz die Eintrittskarten und schon ging es direkt ins Labor. Nach einem kurzen theoretischen Teil, setzten wir uns mit dem Thema Klimawandel auseinander. Unsere Aufgaben waren unter anderem das Vermessen einer Insel und Gletscher sowie das Vergleichen der Vegetation, anhand von Satellitenbildern aus zwei verschiedenen Jahren.

            Frisch gestärkt nach der Pause, machten wir uns wieder an unsere Aufgaben. Gegen 13.00 Uhr war es dann auch schon zu Ende. Dann haben wir uns alle vor dem Gebäude versammelt und durften dann noch eine halbe Stunde lang das Museum besichtigen, es war eine Art Interaktionsmuseum in dem man durch Ausprobieren lernen kann, wie bestimmte Dinge funktionieren. Nach der halben Stunde ging es los Richtung Heimweg zum Bahnhof.

            Dort konnten wir uns noch etwas bei dem Bäcker kaufen bevor wir ans Gleis mussten. Der Zug kam um 13.55 Uhr und fuhr uns natürlich wieder nach Reutlingen zum Hbf. Dort war dann der Tagesausflug zu Ende und wir durften nach Hause gehen.

            (Darian, 8b)

          • SMV-Tagung

          • Um 8:35 Uhr begann unsere alljährige SMV-Tagung mit einem Kennenlernspiel. Jeder von uns hat ein Blatt bekommen, wo verschiedene Fragen draufstanden. Mit diesem Blatt sind wir frei im Raum umhergelaufen und haben den Klassensprecher*innen eine der Fragen gestellt. Konnte sie /er die Frage mit einem „ja“ beantworten, dann haben wir den Namen aufgeschrieben. Somit haben wir uns in einer anschließenden Vorstellungsrunde  besser kennengelernt. Nach unserer ersten Pause wurde es kreativ. Wir setzten uns in Gruppen zusammen und gestalteten ein eigenes Brettspiel. Als alle fertig waren und ihr Spiel ausprobiert hatten, wurden die Werke präsentiert.  Für die Mittagspause bestellten wir uns Pizzen, welche wir an einem  großen Tisch gemeinsamen verspeisten. Als die Mittagspause vorbei  war gab es neue Gruppen mit verschiedenen Aufgaben, wie zum Beispiel Aktionen fürs nächste Schuljahr planen. Je nach Interesse arbeitete man in einer Gruppe an dem jeweiligen Thema mit. Damit waren wir bis zum Ende der Sitzung beschäftigt.

            Die SMV-Tagung hat uns allen viel Spaß gemacht!

            Bericht von Milana Caner (Kl.9a)