•  

        Die Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule (FHG) liegt zentral im mit über 11 000 Einwohnern größten Reutlinger Stadtteil Betzingen und ist wichtiger Baustein der auch heute noch dörflich geprägten Stadtteilgemeinschaft. Gegründet wurde die direkt an der Echaz gelegene Schule im Jahr 1906, wie der Inschrift am Backsteingebäude  leicht zu entnehmen ist. Das Backsteingebäude beherbergt dabei die Klassenstufen 1 und 2. Die älteren Kinder der Primarstufe (Stufen 3 & 4) und die Lernenden der Sekundarstufe (Stufen 5 - 10) sind in den weiteren Gebäuden untergebracht. Insgesamt besuchen die FHG rund 600 Schülerinnen und Schüler, die von Daniela Halder als Schulleiterin und Frank Vogt als Konrektor geleitet wird. Unterrichtet werden die Lernenden in 30 Klassen von ca. 50 Lehrkräften.

        Außer den Schulhäusern sind verschiedenste Sportanlagen zentrale Bestandteile des Schulgeländes und bilden die Grundlage des sportlichen Profils der Schule. Zu den Sportstätten vor Ort gehören mit der Hans-Roth-Turnhalle und der neuen Sporthalle Betzingen gleich zwei Sporthallen, die neben den üblichen Sportgeräten auch über ein 2012 eingeweihtes Action-Center verfügen. Des Weiteren befindet sich auf dem Schulgelände das Betzinger Hallenbad, welches den Lernenden zeitraubende Wege und somit den Verlust von kostbarer Schwimmzeit erspart. Darüber hinaus grenzen eine Tartanbahn mit Weitsprunggrube und ein Fußballfeld direkt an das FHG-Schulgelände an. Zwei Bolzplätze, je einer mit Tartanbelag und Asphalt, eine Fußballtorwand, Basketballkörbe, Tischtennisplatten und zahlreiche Kletter- und Balanciermöglichkeiten runden die sportlichen Betätigungsmöglichkeiten auf dem Schulgelände ab. Die sportliche Ausrichtung der Schule wurde durch die Zertifizierung als GSB (Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischen Schwerpunkt) und WSB (weiterführende Schule mit sport- und bewegungserzieherischen Schwerpunkt) auch von offizieller Seite bestätigt. Entsprechend der Ausrichtung der Schule können sich die Lernenden ab Klassenstufe 8 auch für das Sport-Profil entscheiden.

        Neben der Zertifizierung als Schule mit Sportschwerpunkt ist die FHG bereits seit 2010 durchgehend mit dem BoriS-Berufswahlsiegel bedacht worden. Zentraler Bestandteil ist in der Sekundarstufe somit, auch mittels Kooperationen mit außerschulischen Partnern der Region, die konsequente Ausrichtung des Unterrichts auf Aspekte der beruflichen Bildung. Neben den Betriebspraktika in den oberen Klassenstufen gehört dazu auch ein Sozialpraktikum in einem Betzinger Seniorenheim während des 7. Schuljahres. In diesem werden die Lernenden behutsam an die Arbeitswelt herangeführt und gleichzeitig findet Lernen in der Stadtteilgemeinschaft und zwischen den Generationen statt. Insgesamt wird auf diese Weise sichergestellt, dass den Lernenden nach Erlangen ihres Abschlusses der Übergang in ein Ausbildungsverhältnis oder eine weiterführende Schule nahtlos gelingt. An der FHG können der Hauptschulabschluss (nach Klasse 9 bzw. 10) und die mittlere Reife (nach Klasse 10) abgelegt werden.

        Ein dritter Schwerpunkt der Schule ist zum einen die Stärkung der demokratischen Erziehung, weshalb die FHG bereits seit vielen Jahren zum festen Bestandteil der DES-Schulen (Demokratie – Erziehung – Schule) in der Region zählt. Entsprechend stellen beispielsweise Klassenrat, Schülervollversammlungen, Wahlen und aktive SMV-Arbeit Konstanten im Schulalltag dar. Zum anderen wird die Erziehung zur Nachhaltigkeit durch jährlich wiederkehrende Aktionen fest im Schulprogramm verankert. Hierzu zählen beispielsweise das Streuobstwiesenprojekt, die PachpatenschaftEchaz oder auch die Teilnahme am Schulfruchtprogramm.

        In den Klassen der Primarstufe bietet das offene Ganztagsangebot den Kindern zusätzlich zum Nachmittagsunterricht verschiedene Wahlmöglichkeiten in Arbeitsgemeinschaften. Ergänzt werden diese Angebote durch die vom Förderverein der Schule organisierte Betreuung. Somit ist gewährleistet, dass von Montag bis Freitag in der Zeit von 07:00 Uhr - 16:30 Uhr die Kinder von qualifiziertem pädagogischem Personal betreut werden können.Während der Mittagspause wird allenPrimar- genauso wie Sekundarstufenlernenden in der schuleigenen Mensa ein vielfältiges Essensangebot unterbreitet. Das gebundene und rhythmisierte Ganztagskonzept der Stufen 5-10 verbindet von Montag bis Donnerstag den Vor- und Nachmittagsunterricht mit Pausen und Wahlangeboten, freitags endet der Unterrichtstag nach dem Vormittag. Als Gemeinschaftsschule integriert die FHG die Standards der Hauptschule (grundlegendes Niveau), der Realschule (mittleres Niveau) und des Gymnasiums (erweitertes Niveau) in den Unterricht. Dabei wechseln sich Phasen des gemeinsamen Lernens mit Einzelarbeitsphasen, sogenannten Lernzeiten, ab. Grundlegende Arbeitsweise ist hierbei, wie bereits in der Primarstufe der FHG, die Wochenplanarbeit.

         

         

         

        Gesund leben

        in Heimat

        und Gesellschaft

         

        offenes Ganztagesangebot in der Primarstufe(Klassen 1 – 4)

        ·         mit vielfältigen Wahlangeboten

        ·         Kernzeitbetreuung über schulisches Angebot hinaus (Hausaufgabenbetreuung/Ferienbetreuung)

         

        gebundene Ganztagesschule in der Sekundarstufe(Klassen 5 – 10)

        ·         mit vielfältigen Wahlangeboten

        ·         Abschlüsse: Hauptschulabschluss (nach Klasse 9/10) und mittlere Reife (nach Klasse 10)

         

        Unterrichtsbeginn am Morgen: 7.50 Uhr

        Unterrichtsende am Vormittag: 12.10 Uhr bzw. 12.55 Uhr

        Unterrichtsbeginn am Nachmittag: 14.15 Uhr

        Unterrichtsende am Nachmittag: 15.45 Uhr